Freiburger Fenster

Vor 75 Jahren: Deportation nach GURS

Reihe: Freiburger Fenster

D 2012/2014 | 30 Min.
22. Oktober 1940. An diesem Tag geschah eines der schlimmsten Verbrechen in der Geschichte Freiburgs: die Deportation der jüdischen BürgerInnen in das südfranzösische Konzentrationslager GURS. Insgesamt wurden aus Südwestdeutschland 6.500 Juden und Jüdinnen nach GURS deportiert. Von den 350 Verschleppten aus Freiburg überlebte weniger als ein Drittel.
Zur 75. Wiederkehr dieses Jahrestages erinnern zwei preisgekrönte Kurzfilme aus dem Seminarkurs Geschichte im Film des Friedrich-Gymnasiums Freiburg an die damaligen schrecklichen und dramatischen Ereignisse. Als einer der im Film befragten Zeitzeugen werden der damals 12-jährige Helmut Schwarz aus einer unmittelbar betroffenen Familie und der Leiter des Seminarkurses und Geschichtslehrer Gregor Delvaux de Fenffe anwesend sein.

Von deutschen Bürgern zu Entrechteten – Verfolgung und Deportation der Fanny Grötzinger
Malte Weber, unterstützt von Gregor Delvaux de Fenffe (2014, 15 Min.)

Camp de Gurs - Die Deportation der Freiburger Juden am 22. Oktober 1940
Maximilian Waibel, unterstützt von Gregor Delvaux de Fenffe (2012, 15 Min.)

Nach der Vorführung findet im Kino ein von Andreas Meckel moderiertes Gespräch mit dem Zeitzeugen Helmut Schwarz und Gregor Delvaux de Fenffe statt.