UNFAILING MEMORY

VIDEOKUNST-PROGRAMM

Unfailing Memory

Reihe: UNFAILING MEMORY

Iran |
In Unfailing Memory wird junger iranischer Videokunst eine Plattform geboten. Das Wort unfailing hat mehrere Bedeutungen: unermüdlich und unerschöpflich, aber auch zuverlässig und unfehlbar. Die Künstler/-innen gehören einer Generation an, die weder die Islamische Revolution von 1979 noch den Iran-Irak-Krieg, der von 1980 bis 1988 andauerte, am eigenen Leib erlebt hat. Dafür sind sie Kinder der Grünen Bewegung, die 2009 voller Hoffnung aufkeimte und kurz darauf brutal niedergeschlagen wurde. Die Videos erforschen Konstruktionen des Narrativen, hinterfragen kulturelle Phänomene und thematisieren das Leben in einer Welt voller Widersprüche. Ein Terrain voller Untiefen und Abgründe, vertraut und fremd zugleich.
_ RUN / 2013 / 4:26 Min. / Regie: Faraz Anoushepour //
_ 104 - 3 + 23 / 2010 / 6 Min. / Regie: Anahita Hekmat //
_ 101 / 2012 / 3:31 Min. / Regie: Bahar Samadi //
_ COHESIVE DISORDER #3 / 2014 / 7:23 Min. / Regie: Payam Mofidi //
_ NOISE / 2015 / 18 Min. / Regie: Pooya Razi //

» Fr 12.06., 19:30, anschließend Gespräch mit der Kuratorin Samira Hashemi (Isfahan) und der Projektleiterin Nicoletta Torcelli.
Anwesend sind die Künster-/innen Azin Feizabadi (Berlin), Morvarid Ghasemi-Rahni (Teheran), Ahanita Hekmat (Paris), Atefeh Mahdiani
(Isfahan) und Shirin Mohammad (Teheran).//