BRINKMANN, BLICKE

BRINKMANN, BLICKE - Gespräche, Beats und Filme

Reihe: BRINKMANN, BLICKE

260 Min.
Im April 2015 wäre Rolf Dieter Brinkmann 75 Jahre alt geworden. Doch es kam anders. 1975 wurde der große Dichter vor dem Pub Shakespeare im nächtlichen London von einem Auto erfasst. Wir erinnern an den literarischen Außenseiter, der die amerikanische Popliteratur durch seine Übersetzungen und Texte für den deutschen Sprachraum erschloss. Marcel Reich-Ranicki sah in ihm einen "ungewöhnlich ordinären und abstoßenden Mensch, er hat in aller Öffentlichkeit und sehr ernst erklärt, dass er das dringende Bedürfnis habe, mich zu erschießen." Heiner Müller dagegen nannte ihn das "vielleicht einzige Genie der westdeutschen Nachkriegsliteratur." Über das Werk Brinkmanns, das neben Texten und Collagen auch Tonbandaufnahmen, Fotos und Super-8-Filme umfasst, sprechen der Kulturtheoretiker Klaus Theweleit und der Berliner Filmemacher Harald Bergmann. Dessen mit dem Grimme-Preis ausgezeichneter Kunstfilm Brinkmanns Zorn läuft nach einem kleinen Empfang.


17:00 - Brinkmann, Blicke: Gespräch mit Klaus Theweleit und Harald Bergmann. Moderation: Gerrit Terstiege

18:30 - Pop, Bücher, Kölsch: Kleiner Empfang

19:30 - Brinkmanns Zorn: Film mit Publikumsgespräch

Kombi-Ticket: 10/7 Euro

Veranstalter: Literaturbüro und Kommunales Kino Freiburg,
Buchhandlung Klingberg