FREIBURGER FILM FORUM

ELEPHANT'S DREAM

Reihe: FREIBURGER FILM FORUM
Regie: Kristof Bilsen
Niederlande 2014 | OmeU | 74 Min.
Drei Protagonisten repräsentieren die „öffentliche Hand“ der Demokratischen Republik Congo: eine Postangestellte, ein Bahnbeamter, ein Feuerwehrhauptmann. Während ihr Job vor allem aus Warten und vielleicht mal Fegen besteht, kommentieren sie aus dem OFF den Zustand ihres Landes. Die Post ist ein menschenleerer Art Déco-Prachtbau aus der Kolonialzeit, auf den Gleisen des alten Bahnhofs wächst Gras und weiden Ziegen, das Feuerwehrhaus ist vor Jahren abgebrannt, es wird unter freiem Himmel trainiert.
Die Postangestellte blickt hoffnungsvoll dem Computerzeitalter entgegen, eine chinesische Firma hat investiert, demnächst wird es Money Transfers geben. Draußen in der Stadt toben das Verkehrschaos und der vermeintliche Aufschwung, riesige billboards wie in Amerika verkünden Triumph und Renaissance. Im Innern, in den Institutionen herrscht lähmender Stillstand. Infrastruktur aufzubauen, rentiert sich nicht für ausländische Investoren.
Dem Regisseur ist eine schillernde, surreal anmutende Momentaufnahme aus Zentralafrika gelungen, die den Ballast der Geschichte komprimiert, ohne in die bekannten Bahnen über den Krieg und die Ausbeutung zu verfallen.