1. Dokumentarfilmtage für Schulen

DOKUS FÜR DIE UNTER- und MITTELSTUFE

Reihe: 1. Dokumentarfilmtage für Schulen

KROKODILE OHNE SATTEL
Kaddi Malika erklärt uns ihre Welt. Als Tochter einer deutschen Mutter und eines ghanaischen Vaters, kennt sie sich in zwei unterschiedlichen Kulturen gut aus. Für sie kein Wiederspruch, denn „afrikanisch ist doch deutsch“. Die Filmemacherin Britta Wandaogo hat ihre Tochter Kaddi seit der Geburt filmisch begleitet. Aus diesem Material kann sie die Entwicklung des Kindes, Kinderantworten auf die großen Fragen des Lebens und auch die Veränderung zur immer selbstkritischeren Jugendlichen für den Zuschauer wunderbar nachvollziehbar machen.
2013 gewann der Film die GROSSE KLAPPE, Filmpreis der Bundeszentrale für Politische Bildung zum Kinder- und Jugenddokumentarfilmfestival doxs!
_D 2013 | Regie: Britta Wandaogo | 15’30 Min.


DER SOMMERCLUB
„Der Sommerclub“ - das sind Sophie, Lotti, Anna, Charlotta, Paula und April, eine Mädchenclique aus Berlin. Die sechs gehen zusammen in die gleiche Klasse und ihre Freundschaft besteht seit Jahren. Der Sommerclub ist ein Beispiel für eine gelebte inklusive Beziehung zwischen Kindern mit und ohne Behinderung. Denn April hat das Charge Syndrom und ihr geistiger und körperlicher Entwicklungsstand liegt weit hinter dem der anderen Mädchen. Nach dem Sommer wird alles anders, denn außer April werden alle Mädchen weiterführende Schulen besuchen. Deshalb hat ihr gemeinsamer Wochenendausflug nach Bad Saarow in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung. Es wird diesmal also eine Art Abschlussfahrt ihrer gemeinsamen Schulzeit, aber auch ein Zeichen, dass sie weiter an ihrer Freundschaft fest halten wollen. GRIMME-Preis 2014: Sonderpreis Kultur
D 2014 | Regie: Manuel und Antonia Fenn | 15 Min.


EINFACHE FAHRT
„Mein Vater war der erste, der das Dorf verlassen hat. Mama und meine Onkel und Tanten sagten, er sei in Italien, an einem fernen Ort jenseits der Wüste, wo alle glücklich sind.“ Der 13-jährige Sidi erzählt und dokumentiert die Migrationsgeschichte seiner Tuareg-Familie. Sein kleiner Bruder Alkassoum kann erst nach einigen Jahren nachgeholt werden. Sidi zeigt uns seine neue Heimat, führt Gespräche mit Familienmitgliedern und Passanten und beschäftigt sich vor allen Dingen mit der Frage, nach seinem Platz in der Zukunft. Kontrastreich zeigt der Film die Unterschiede zwischen dem freien, einfachen Leben in der Wüste und dem modernden, grauen Leben in Italien. Er bringt uns das Gefühl vom Leben zwischen zwei Welten nahe. "Einfache Fahrt" gewann im Jahr 2011 die Große Klappe des doxs! Festivals. ( Text: Anisha Schwille)
Gewinner_in der GROSSEN KLAPPE 2012
_Italien 2012 | Regie: Fabio Caramaschi | 52 Min.