Kooperation mit den 11. Tschechischen Kulturtagen

BÖHMISCHE DÖRFER

Reihe: Kooperation mit den 11. Tschechischen Kulturtagen
Regie: Peter Zach | Buch: Idee: Jana Cisar, Peter Zach
CZ/D 2013 | OmU | 78 Min.
Im deutschen Sprachgebrauch sind „Böhmische Dörfer“ ein Bild und Synonym für das Unbekannte und Fremde. Der Film ist eine Annäherung an die tschechisch-deutsche Geschichte und Gegenwart. Seine Protagonisten erzählen Geschichten von Abschied und Schmerz, von Tod und Tragödie, aber auch von den Freuden und dem Aberwitz des Lebens.Dabei steht ihnen, oft hilfreich, der sprichwörtlicheSchweijksche Humor zur Seite.
Der sehr persönliche Dokumentarfilm zeigt Menschen und deren Geschichten auf der böhmischen Seite der deutschtschechischen Grenze von Hranice bis Mariánské Lázně (Marienbad). Im Gebiet rund um die Stadt Aš spielt der »Eiserne Vorhang« immer noch eine wichtige Rolle. Die deutsch schreibenden tschechischen Schriftstellerinnen Lenka Reinerová und Milena Oda werden als Vertreterinnen unterschiedlicher Generationen porträtiert.
Eine Schlüsselsequenz des Films erinnert an den Regisseur Samuel Fuller, der als junger amerikanischer Soldat Falkenau befreit hat und die Schrecken des dortigen Konzentrationslager dokumentierte.

Kooperation mit Brücke-Institut der Brücke/Most-Stiftung und dem Tschechischen Zentrum München. Weitere Informationen unter: www.tschechische-kulturtage.de