22. CineLatino

SILENCIO EN LA TIERRA DE LOS SUEÑOS

reservix
Reihe: 22. CineLatino
Regie: Tito Molina
Ecuador, Deutschland 2013 | OmU | 94 Min.
Nach dem Tod ihres Ehemanns beherrschen Stille und Einsamkeit den Alltag einer spirituellen alten Dame (gespielt von der Mutter des Regisseurs), die isoliert von ihrer Umwelt lebt. Ihre strenge Putzroutine und das tägliche Gebet halten sie beschäftigt und geben ihrem Dasein einen Sinn. Nur durch ihre Träume schafft sie es für kurze Zeit, aus der Monotonie ihrer engen vier Wände zu entfliehen: zu einem friedlichen Ort am Meer. So vergehen ihre Tage, irgendwo zwischen Traum und Realität – bis ein Straßenhund auf einmal vor ihrer Tür steht und all diese Gewohnheiten durcheinanderbringt. Silencio en la tierra de los sueños ist ein magischer, poetischer Film, der mit wenigen Worten die Stille und die Besonderheiten des Älterwerdens vermittelt sowie eine Hommage an die Ästhetik des Kinos darstellt.

Después de la muerte de su marido, una vieja dama vive aislada del mundo. Silencio y soledad dominan su rutina diaria. En sueños huye de la realidad hacia un lugar tranquilo a orillas del mar hasta que un perro cambia su vida por completo.

Tito Molina arbeitete zunächst für verschiedene Werbeagenturen in seinem Heimatland Ecuador, bevor er in Spanien Film studierte. Zwischen 2004 und 2008 drehte er seinen ersten Dokumentarfilm Por qué mueren los castaños. Silencio en la tierra de los sueños lief u. a. auf dem BAFICI 2014 in Argentinien und 2013 auf dem Internationalen Filmfestival in Torino und wurde für die Kategorie 'Best Foreign Language Film' bei den Oscars 2015 vorgeschlagen.