Mittwochskino

JERUSALEM - THE EAST SIDE STORY

Reihe: Mittwochskino
Regie: Mohammed Alatar
Palästina 2008 | OmU | 57 Min.
Ein bewegender Film, der die ZuschauerInnen mit hineinnimmt in das Leben in Ost-Jerusalem. Der palästinensische Filmemacher Mohammed Alatar beleuchtet die geschichtliche Entwicklung des Nahostkonflikts insbesondere um die Stadt Jerusalem. Er zeichnet die wichtigsten historischen Etappen seit der israelischen Staatsgründung nach – 1948 wird der Westteil Jerusalems, seit 1967 auch der östliche Teil der Stadt von Israel kontrolliert – und konzentriert sich hierbei auf die Auswirkungen der israelischen Besatzungspolitik auf die Bewohner. Er thematisiert auch die Frage nach der Zukunft: denn ohne eine Lösung des Konfliktes um die Stadt Jerusalem wird es keinen Frieden in der Region geben können. Im Film kommen neben BewohnerInnen Jerusalems israelische und palästinensische PolitikerInnen, MenschenrechtsaktivistInnen und politische Beobachter zu Wort. Der Regisseur Mohammed Alatar wurde in Jordanien geboren, lebt in den USA und ist seit langem als Friedensaktivist tätig. Er gründete die Gruppe ‘Palestinians for Peace and Democracy’.