resonance

I'M STILL HERE

Reihe: resonance
Regie: Casey Affeck | mit: Joaquin Phoenix, Antony Langdon, Casey Affeck, Jack Nicholson, Bruce Willis, Danny DeVito, Jamie Foxx, Ben Stiller
USA 2011 | OmU | 107 Min.
Vortext: In Anlehnung an die Schwerpunktreihe REALlie, folgen wir auch mit resonance in den kommenden drei Monaten der Frage nach Wahrheit und Inszenierung, nach Authentizität und Konsstrultionen von Wirklichkeiten. Wir starten diesen Ausblick mit der hinreisenden Musik-Mockumentary I'M STILL HERE

Im Herbst 2008 kündigt der Schauspieler und Golden-Globe-Preisträger Joaquin Phoenix seinen Rückzug aus dem Filmgeschäft an, um sich als Hip-Hop-Musiker neu zu erfinden. »I'm Still Here« ist das eindrucksvolle Regiedebüt des Schauspielers Casey Affleck, der das darauf folgende, turbulente Jahr mit der Kamera begleitet und Dinge zeigt, die man so noch nicht gesehen hat: grandios scheiternde Liveauftritte, entsetzte Agenten, irritierte Kollegen, Ben Stiller, der Phoenix zu einer Rolle in »Greenberg« überreden will, ein grotesker Versuch, P. Diddy als Produzenten zu gewinnen, Phoenix beim Koksen und mit Prostituierten, während seine Haare immer länger werden und sein Körper immer ungepflegter. Ein verdammt komisches Panorama der Entgleisungen, Fehltritte, größerer und kleinerer Schnitzer. Casey Affleck dokumentierte den imaginären Abstieg des Hollywoodstars als bösen Kommentar zu den Fiktionen des Alltags im guten alten Hollywood.

Zwei Jahre seiner Karriere hat Joaquin Phoenix für dieses Projekt, in dem von Anfang an alles inszeniert wurde, gewidmet. Zwei Jahre spielte er eine seiner größten Rollen. Der Einsatz hat sich gelohnt.