Freiburger Premiere

DIE ZEIT VERGEHT WIE EIN BRÜLLENDER LÖWE

Reihe: Freiburger Premiere
Regie: Philipp Hartmann | Buch: Philipp Hartmann
Deutschland 2013 | 80 Min.
Ein Film über die Zeit, genauso vielschichtig wie diese selbst. Eigenwillig und erfrischend originell vermischt Dokumentarisches, Fiktionales und Kommentare des Filmemachers zu einem ebenso philosophischen wie unterhaltsamen Essay. Wie in einer Collage ergeben sich überraschende Bezüge zwischen Schaltsekunden bei der deutschen Atomuhr und einer betrunkenen Diskussion über Einstein, zwischen der Zeitpsychologie von Kindern und literarisch inszenierten Erinnerungen, zwischen der Chronophobie des Filmemachers und spielerischen Experimenten in der bolivianischen Salzwüste, zwischen einer Sanduhrmacherin in Buenos Aires und dem Verlust der Zeit bei Alzheimer und schließlich finden wir uns wieder in einer veritablen Zeitmaschine. All dies wird unaufdringlich zusammen gehalten durch die sehr persönliche und zugleich universell übertragbare Geschichte des Filmemachers. Mit einer klug konstruierten Dramaturgie führt der Film den Zuschauer zu etwas ebenso Wertvollem wie Seltenem im Kino: er bietet ihm Inspirationen und lässt ihm zugleich Raum, seine eigenen Bezüge zu seiner persönlichen Zeit zu finden.

"Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe ist ein höchst vergnüglicher, lehrreicher, fantastischer und am Ende doch möglicher Essay über das Unmögliche. Ein Edelstein.« (Viennale)
»Ein Film, so filmisch, so unterhaltsam und so philosophisch wie wenige. Ein Film, der uns heimlich daran erinnert: wir sind alle Kinder der Zeit.« Roger Alan Koza (Argentinien)