24. Freiburger Lesbenfilmtage

THEY HATE ME IN VAIN

Reihe: 24. Freiburger Lesbenfilmtage
Regie: Yulia Matsiy
Italien 2013 | OmU | 66 Min.
Für Homosexuelle in Russland war das Leben noch nie leicht. Seit der Verschärfung der Gesetze 2013 haben sich die Umstände noch einmal drastisch verschlimmert, da die „Propaganda nichttraditioneller sexueller Beziehungen“ nun auch noch unter Strafe steht!
Im Film bekommen wir einen Eindruck davon, welche Folgen dies für die Community hat. Lesben, Schwule und Trans* können sich nicht mehr zu ihrer Identität bekennen. LGBT-Organisationen, die Jugendliche im Coming-Out unterstützen möchten, können kaum noch arbeiten, obwohl diese Unterstützung gerade unter den herrschenden Umständen so wichtig wäre: Der Hass innerhalb der ­Bevölkerung wird von der Politik systematisch angeheizt und die Gewaltbereitschaft gegenüber Homosexuellen steigt, vor allem unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen …
Christliche Lesben, Schwule und Trans*, die im Zentrum dieses Films stehen, haben zudem das Problem, dass sie doppelt diskriminiert werden – sie sind sowohl der Ablehnung der anderen Christen ausgesetzt, als auch dem Argwohn der Community …