Kooperation mit Studierende ohne Grenzen

LUMUMBA

Reihe: Kooperation mit Studierende ohne Grenzen
Regie: Raoul Peck | mit: Eriq Ebouaney, Alex Descas, Théophile Moussa Sowie, Maka Kotto u.a.
Frankreich, Belgien, Haiti, Deutschland 2000 | OmU | 112 Min.
In seinem Spielfilm rekonstruiert der aus Haiti stammende Raoul Peck die dramatischen Umstände und politischen Intrigen, die 1961 in der Ermordung des ersten Premierministers des gerade unabhängig gewordenen Kongos gipfelten. Das Schicksal Patrice Lumumbas, der legendären ja fast mythischen Figur im Prozess der Dekolonisation Afrikas, wird zu einem Schlüssel für das Verständnis der politischen Wirren im heutigen Kongo und der wirtschaftlichen
Interessen, die den Krieg im Gebiet der Großen Seen am Laufen halten. „Lumumba erzählt keine vergangene Geschichte, die hinter uns liegt. Seit dieser tragischen Auslöschung ist der Nachhall dieser Geschichte Lumumbas nicht verklungen – er ist gegenwärtig in all den Dramen, die sich seither in
Afrika ereignet haben […] Und weil die Auswirkungen aus dieser Zeit der Dekolonisation aktuell geblieben sind, haben sich nur die Methoden etwas verändert. Das Schicksal Patrice Lumumbas weht als Echo noch immer wie eine Prophezeiung durch die Gegenwart." (Raoul Peck)
In Kooperation mit "Studieren ohne Grenzen" (SOG), weitere Infos unter: www.studieren-ohne-grenzen.org
Prof. Hanf, ehemaliger Direktor des Arnold-Bergstraesser Institutes wird eine Einführung in die Thematik geben und anschließend an den Film Fragen beantworten sowie für eine Diskussion zur Verfügung stehen.