CineLatino 2014 - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS

PESCADOR

FISCHER

Reihe: CineLatino 2014 - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS
Regie: Sebastián Cordero | mit: Andrés Crespo, Alejandro Fajardo, María Cecilia Sánchez
Ecuador/Kolumbien 2011 | OmU | 96 Min.
Blanquito lebt mit dreißig Jahren immer noch mit seiner Mutter in dem verschlafenen Fischerdörfchen El Matal an der Küste Ecuadors. Er gehört nicht wirklich hierher: Als Fischer taugt er nicht viel und seine Freundin vergnügt sich lieber mit einem Anderen. Da eröffnet ihm der unerwartete Fund einiger Pakete Kokain, die an den Strand gespült werden, neue Möglichkeiten. Gemeinsam mit Lorna, die zwar im Haus ihres reichen Ex-Lovers wohnt, aber nicht genügend Geld für das alltägliche Leben hat, begibt er sich auf einen Roadtrip nach Guayaquil. Dort sucht er nicht nur nach einem Käufer für die Drogen, sondern auch seinen Vater, dem er noch nie begegnet ist. Blanquito erlebt dabei all das, nach dem er sich in El Matal vergeblich gesehnt hat – und noch viel mehr.


La vida en el pueblo de pescadores El Matal en Ecuador aburre al treintañero Blanquito. Un día las olas arrastran a la costa una gran carga de cocaína. Con la droga y la guapa Lorna Blanquito empieza un viaje de locuras.


Sebastián Cordero wurde 1972 in Quito, Ecuador, geboren, wo er auch seine Kindheit verbrachte, bevor er in seiner Jugend in Paris lebte. Er studierte Drehbuch in Los Angeles. Mit Ratas, ratones, rateros, der 1999 seine Premiere auf der Venediger Biennale hatte, lieferte Cordero als Autor wie als Regisseur sein Debüt. Für Pescador wurde er beim Festival de Cine in Guadalajara (Mexiko) als Bester Regisseur ausgezeichnet.