italienisches Kino

OPERATION GELUNGEN - PATIENT TOT

Tutto a posto e niente in ordine

Reihe: italienisches Kino
Regie: Lina Wertmüller | mit: Luigi Diberti, Lina Polito, Sara Rapisarda, Giuliana Calandra u.a.
Italien 1973 | OmU | 104 Min.
Eine Gruppe von Einwanderern aus Süditalien lebt kollektiv im Untergrund von Mailand von 1974. Sie teilen nicht nur ein Haus, sondern auch Hoffnungen und Ärgern, der zu diesen Tagen ein Teil der italienischen Gesellschaft war. Liebe und Streit unter ihnen sind der Spiegel der schwierigen Umwelt, in der sich die armen Süditaliener in den industriellen Städten des Nordens der siebziger Jahre wiederfanden.
»Gut zehn Jahre nach ihrem Debüt I basilischi klinkt sich Lina Wertmüller noch einmal in den Alltag armer Süditaliener ein, in eine Mailänder Wohn- und Schicksalsgemeinschaft der Gastarbeiter aus den ländlichen Gegenden. Einen ungeheuren Sog entwickelt die Kamera von Giuseppe Rotunno wenn sie durch die hektische Betriebsamkeit in der riesigen Pizzaküche, auf dem Fruchthof oder im Schlachthaus gleitet, sich mal mitreißen lässt und mal hängen bleibt, an all den Verwicklungen im Kampf um Liebe und Arbeit. Während die einen sich in Streiks und Demonstrationen auflehnen, verkaufen sich die anderen, sei es an die Faschisten, sei es an die Freier im Bordell.« (Filmmuseum München) - In Kooperation mit Centro Culturale Italiano Freiburg