Stummfilm mit Live-Musikbegleitung

DIE BRAUT VOM DAALENHOF

Glomdalsbruden

Reihe: Stummfilm mit Live-Musikbegleitung
Regie: Carl Theodor Dreyer | mit: Einar Sissener, Tove Tellback, Stub Wiberg, Harald Stormoen, Alfhild Stormoen
Norwegen 1925 | Dänisch/Engl. ZT mit dt. UT | 75 Min.
Tore übernimmt die heruntergekommene Farm seiner Familie. In seinem jugendlichen Eifer möchte er sie zu einer stattlichen Größe ausbauen, wie den Daalenhof auf der anderen Seite des Flusses ,auf dem die schöne Berit lebt. Tore verliebt sich in sie, aber ihr Vater hat sie dem reichen Gjermund versprochen. Als die Hochzeit näherrückt, läuft Berit fort und sucht Zuflucht bei Tore und seinen Eltern. Nach einer schweren Krankheit kommt sie durch Tores Familie wieder zu Kräften und bringt ihren Vater dazu, in die Hochzeit mit Tore einzuwilligen. Der eifersüchtige Gjermund will die Hochzeit verhindern. Es kommt zu einem dramatischen Kampf am Fluss zwischen den beiden Widersachern. „Ein Intermezzo, eine kleine Volkserzählung“, nennt Carl Th. Dreyer diesen leichten, von Sonnenlicht durchfluteten Film. Der stilbildende dänische Regisseur drehte dieses "Nebenwerk" seines Filmschaffens in Norwegen, in kürzester Yeit und mit wenig Vorbereitung. Die Geschichte wird in einer für Dreyer ungewohnt leichten Stimmung erzählt. Die Bilder des Films sind von der sommerlichen Landschaft geprägt, von fließendem Wasser, durchflutendem Sonnenlicht und flirrendem Laub.