Wiederaufführung

STOLPERSTEIN

Reihe: Wiederaufführung
Regie: Dörte Franke
Deutschland 2007 | 72 Min.
Dokumentarfilm über das größte dezentrale Denkmal Europas. Stolpersteine sind kleine Messingplatten, plan eingebettet in den Bürgersteig vor dem letzten Wohnsitz von Nazi-Opfern. ”Hier wohnte” steht darauf, dann folgen ein Name, der Zeitpunkt der Deportation und der Ort der Ermordung. Es gibt mittlerweile über 6000 dieser Steine, verteilt in ganz Deutschland und bald auch Europa. Jeder davon setzt ein Zeichen für ein Einzelschicksal und lässt die Menschen heute, auf ihren alltäglichen Wegen, über diese Vergangenheit stolpern. Stolpersteine sind ein Reibungspunkt, sie polarisieren und haben eine heftige Kontrov-erse in der Öffentlichkeit ausgelöst. In Städten wie München, Mainz, Krefeld oder Wien sind sie verboten, während der Bürgermeister von Hamburg oder Bundes-präsident Köhler sich persönlich dafür einsetzen. Stolpersteine werden von Unbekannten beschädigt oder herausgerissen, wie in Halle, und von Neo-Nazis offen bekämpft. Während der Zentralrat der Juden das Projekt offiziell unterstützt, wollen verschiedene jüdische Gemeinden verhindern, dass die Namen der Opfer mit Füßen getreten werden. Stolpersteine sind jedoch ein dezentrales Denkmal, das längst eine Eigendynamik entfaltet hat, weil es vom Engagement einzelner Bürger lebt. Weil Stolpersteine eine demokratische Form der Erinnerungsarbeit sind, die von keiner Regierung in Auftrag gegeben wurde, werden wir durch sie bewegende persönliche Geschichten kennen lernen und eine hitzige, gesellschaftliche Kontroverse miterleben, die sich täglich weiter in Europa ausbreitet.