EUROPA LEBEN - VIVRE L'EUROPE

GO NORTH - GASTARBEITER MIT DIPLOM

Reihe: EUROPA LEBEN - VIVRE L'EUROPE
Regie: Ulrike Baur
Deutschland 2012 | 60 Min.
Eine wachsende Zahl junger Akademiker aus dem Süden Europas sieht gegenwärtig ihre Zukunft jenseits der Alpen. Und immer mehr deutsche Unternehmen suchen dort nach Ärzten, Ingenieuren und IT- Spezialisten. Welche Erfahrungen machen die jungen Krisenflüchtlinge? Und was bedeutet die Abwanderung für die Heimatländer?

Als Partner der Deutsch-Französischen Kulturgespräche Freiburg präsentiert ARTE in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino eine Filmreihe, die das Thema „Europa leben“ in bewegten Bildern aufgreift und hinterfragt.

Eintritt frei
Reservierung unter Telefon 0761- 459800-22 und www.koki-freiburg.de

Mittwoch, 13.11.2013, 19.30 Uhr
Go North. Gastarbeiter mit Diplom
Dokumentarfilm von Ulrike Baur, ARTE/ZDF 2013, 60 Min.
„Europa leben“ – das heißt für viele junge Akademiker dort hinzuziehen, wo es Arbeit gibt. Viele deutsche Unternehmen stellen Ärzte, Ingenieure und IT-Spezialisten aus südeuropäischen Staaten ein. Der Film zeigt, was diese neue Arbeitsmigration für die Migranten und ihre Heimatländer bedeutet.
Im Anschluss Publikumsgespräch mit der Filmautorin Ulrike Baur

Freitag, 15.11.2013, 19.30 Uhr
Brüssel Business: Wer steuert die Europäische Union?
Dokumentarfilm von Friedrich Moser und Matthieu Lietaert, ARTE/ZDF 2011, 75 Min.
Rund 15.000 Lobbyisten sind in Brüssel tätig. Der Film analysiert das komplizierte Geflecht der europäischen „Lobby-Industrie“ und dokumentiert, wie in Europa politische Entscheidungen getroffen und einträgliche Geschäfte gemacht werden.
Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Filmautor Friedrich Moser

Samstag, 16.11.2013, 19.30 Uhr
Empört Euch!
Dokumentarfilm von Tony Gatlif und Stéphane Hessel, ARTE France 2012, 72 Min.
Stéphane Hessels Essay „Empört Euch!“ von 2010 wurde zum Bestseller, insbesondere bei den jungen Protestbewegungen in ganz Europa. Der Dokumentarfilm erläutert die Themen und on von Hessels Streitschrift und lässt den Autor in Lesepassagen selbst zu Wort kommen.