FRAUEN UND MAFIA / DONNE E MAFIA | Italienisches Kino

ADIEU & I CATTIVI PENSIERI (La Notte di Maria)

Reihen: FRAUEN UND MAFIA / DONNE E MAFIA | Italienisches Kino
Regie: Alberto Castiglione | Buch: Alberto Castiglione | mit: Monica Bevelacqua, Nello Analfino, Enzo Pardo, Nunzio Ventura, Rosario Militano u.a.
Italien 2012 | OmU | 60 Min.
Filmabend im italienischen Original mit deutschen Untertiteln: Zwei Kurzspielfilme / Episoden von Alberto Castiglione. In Zusammenarbeit mit Centro Culturale Italiano Freiburg, mit anschließendem Filmgespräch mit dem Regisseur Alberto Castiglione

ADIEU
In diesem Dokumentarfilm wird in bitterer und provokativer Art und Weise über das Thema “Abschied” nachgedacht und über das oftmals tragische Schicksal einer Stadt: Palermo. Es geht um die Widersprüche, die mit dem Kampf gegen die Mafia und dem „bürgerlichen Tod“ der Stadt und ihrer Bürger zu tun haben, „die manchmal”, so Giovanni Falcone, ”am Fenster zu stehen scheinen, um zu sehen, wie der Stierkampf endet”.
Regie: Alberto Castiglione | Italien 2012 | OmU | 40 Min.

I CATTIVI PENSIERI
Die Episode La notte di Maria (Marias Nacht) ist der erste Teil des Films I CATTIVI PENSIERI. Die Protagonistin stellt nach ihrer Hochzeit zu ihrem großen Ensetzen fest, dass sie einen Mafioso geheiratet hat. Der Film schildert ihre „Flucht“ aus dieser misslichen Lage, die in einem surrealen unerwarteten Ende gipfelt.
Regie: Alberto Castiglione | Italien 2012 | OmU | 20 Min.

Alberto Castiglione (Jahrgang 1977) stammt aus Palermo. Schon früh beschäftigte er sich in seinen Dokumentarfilmen mit sozialen Themen und den Problemen Jugendlicher in Süditalien. Im Jahr 2003 debütierte er auf den 60. Internationalen Filmfestspielen von Venedig mit dem Film Picciridda. Castiglione erhielt zahlreiche Preise für seine Dokumentarfilme. 2005 gründete Castiglione die Produktionsfirma Koiné Film. Neben seiner Tätigkeit als Dokumentarfilmregisseur ist Castiglione auch als Dozent für die Fächer Drehbuch und Dokumentarfilm an der Universität Udine tätig. 2012 erhielt er in Palermo den Premio Legalità 2012 „CULTURA E CINEMA“ vom italienischen Senat.