kino avantgarde

ANDERS, MOLUSSIEN

Reihe: kino avantgarde
Regie: Nicolas Rey
Frankreich 2011 | OmeU | 81 Min.
Ich wollte einen Film machen anhand eines Romans, den ich nicht lesen konnte, da er in einer Sprache verfasst ist, die ich nicht verstehe, eine Übersetzung gab es nicht. Das ist eine Frage des Vertrauens und der Intuition. Was ich kannte, war das Gerüst der Handlung: Gefangene, die in den Kerkern des fiktiven faschistischen Staates Molussien sitzen, erzählen sich Geschichten über das Draußen und philosophische Fabeln. Heute kann ich sagen, dass ich richtig lag: Der Roman besitzt eine tiefgründige Aktualität. (Nicolas Rey)
Neun Rollen wunderbares 16mm-Material, von denen acht die Allegorien aus Günther Anders' posthum veröffentlichtem Roman »Die molussische Katakombe« (1932 –1936) präsentieren, die das Faschistische im Kapitalismus – und umgekehrt – entblößt. Die Reihenfolge der Filmsequenzen, das heißt, die Geschichten und die Art und Weise, wie bestimmte Motive, ästhetische Strategien und filmische Anordnungen eingeführt und ausgearbeitet werden, sind untereinander austauschbar. Was dem Material gemeinsam ist, sind Farben und Textur. Wenige Arbeiten vereinen so perfekt cineastische Sensibilität und marxistische Dialektik. (Olaf Möller, Film Comment)