Freiburger Premiere

Shadow Dancer

Reihe: Freiburger Premiere
Regie: James Marsh | mit: mit Clive Owen, Andrea Riseborough, Gillian Anderson
Irland/UK 2012 | OmU | 100 Min.
Collette McVeigh lebt mit ihrem kleinen Sohn in Belfast und ist, wie fast die gesamte Familie, IRA-Mitglied. Bei dem Versuch, eine Bombe in einem Londoner U-Bahnhof zu deponieren, wird sie vom britischen Geheimdienst MI5 gefasst. Der MI5-Offiziers Mac bietet Collette einen Deal an: entweder spioniert sie ihre Familie und Freunde aus und sichert sich so eine Zukunft mit ihrem Sohn, oder es drohen 25 Jahre Haft im britischen Gefängnis. Aus Sorge um ihren kleinen Sohn entscheidet sie sich zögerlich, als Maulwurf für den britischen Geheimdienst zu arbeiten. Ein lebensgefährliches Unterfangen, denn Collette ist nicht nur gezwungen, Familie und Freunde zu verraten, sondern sie muss sich auch dem Verdacht aus den eigenen Reihen stellen und mit aller Kraft verhindern, von den eigenen IRA-Leuten entdeckt und getötet zu werden.
Shadow Dancer ist ein Psychothriller im wahrsten Sinne des Wortes: Im Mittelpunkt steht nicht nur das nervenaufreibende Katz-und-Maus-Spiel zwischen Collette, ihrer Familie, der IRA, dem MI5 Agenten Mac und dessen Chefin und deren Machtkämpfe innerhalb des Geheimdienstes. Vielmehr konzentriert sich der Film auch auf die Gewissenskonflikte und das moralische Dilemma seiner Helden. James Marsh zeigt den Nordirlandkonflikt aus der Perspektive einer Frau, deren Alltag ein einziger Überlebenskampf ist und die fest entschlossen ist, für sich und ihren Sohn eine Zukunft zu erkämpfen – koste es was es wolle.
Auszeichnungen: British Film Festival: Audience Award; Golden Hitchcock Award