Stummfilm mit Live-Musikbegleitung

SPIONE

Reihe: Stummfilm mit Live-Musikbegleitung
Regie: Fritz Lang | Buch: Thea von Harbou | mit: Rudolf Klein-Rogge, Gerda Maurus, Willy Fritsch, Fritz Rasp, Paul Hörbiger, Lien Deyers, Louis Ralph, Lupu Pick u.a.
D 1928 | Restaurierte Fassung | 143 Min.
Bankdirektor Haghi ist Kopf einer internationalen Verbrecherbande. Machtlos steht Polizeichef Jason dem Treiben der Bande gegenüber. Er setzt seinen besten Detektiv, Nr. 326, auf den grossen Unbekannten an. 326 gelingt es, Jasons Sekretär als Spitzel zu entlarven. Der Mann ist jedoch eher bereit zu sterben, als seinen Auftraggeber zu verraten. Haghi, beunruhigt durch die intensive Tätigkeit von 326, beauftragt seine beste Spionin, Sonja Barranikowa, Nr. 326 unschädlich zu machen. Die beiden Spione verlieben sich ineinander… SPIONE ist ein wilder Agentenfilm, den Fritz Lang nach dem finanziellen Misserfolg seines Monumentalwerks METROPOLIS und dem Ausscheiden Erich Pommers aus der Ufa drehte. Der Film ist sowohl ein Prototyp des Agentenfilm-Genres als auch eine Reflektion zeitgenössischer Genre-Konventionen und – wie immer bei Lang – tagesaktueller Ereignisse: So ist, um nur ein Beispiel zu nennen, das Aussehen Rudolf Klein-Rogges, der den Drahtzieher eines Spionagerings spielt (Buchcover), angelehnt an den sowjetischen Spion Khinchuk, dessen Londoner Spionagenest kurz vor den SPIONE-Dreharbeiten im Jahr 1927 von der britischen Polizei ausgehoben worden war ("Arcos-Affäre").