Spuren 2.0: Körper - Medien - Sinnlichkeit

MAYA DEREN: EIN (TANZ-) FILMABEND

Reihe: Spuren 2.0: Körper - Medien - Sinnlichkeit
Regie: Maya Deren
USA 1943-59 | 60 Min.
“Because Maya Deren was both dance-trained and film-oriented, her brief pictures (…) achieved a magical integration of avant garde camera techniques and modern choreography.” (Arthur Knight, Tanzkritiker, 1967)
Maya Derens Leidenschaft galt schon früh dem Tanz, noch bevor sie sich ab 1943 mit MESHES OF THE AFTERNOON dem Medium Film widmete. Und so ist es nicht verwunderlich, dass diese magische Verbindung zwischen Tanz und Film eine zentrale Rolle im Oeuvre der 1917 in Kiew geborenen und nach Amerika immigrierten Jüdin Maya Deren spielt.
Von 1941 bis 1942 arbeitete Deren als Managerin und Pressesprecherin für die Choreographin Katherine Dunham und ihre Kompanie und lernte so jene Tänzer kennen, die später dann in ihren Filmen auftauchten.
Fünf dieser ästhetisch beeindruckenden Filme zeigen wir in Kooperation mit dem Symposium Körper-Medien-Sinnlichkeit (12. - 14. Juli 2013 im E-Werk Freiburg):
MESHES OF THE AFTERNOON
| R: Maya Deren | USA 1943 | 16mm | s/w | stumm | 14 Min. |
In traumähnlichen Situationen begegnen einander mehrere Ichs der Protagonistin (Deren) oder verwandeln sich in andere Personen …
A STUDY IN CHOREOGRAPHY FOR CAMERA
| R: Maya Deren | mit Talley Beatty | USA 1945 | 16mm | s/w | stumm | 3 Min. |
„In diesem Film wird der Raum selbst mittels der Auslotung filmischer Techniken zu einem dynamischen Teilnehmer in der Choreografie. Das ist in gewisser Weise ein Duett zwischen Raum und Tänzer“ (Maya Deren)
RITUAL IN TRANSFIGURED TIME
| R: Maya Deren | mit Rita Christiani, Maya Deren, Anaïs Nin, Frank Westbrook | USA 1946 | 16mm | s/w | stumm | 14 Min. |
Die individuelle Bewegung und vor allem die Choreografie des Ganzen wird hauptsächlich übertragen und erzeugt durch filmische Mittel. (Choreographische Zusammenarbeit mit Frank Westbrook)
MEDITATION ON VIOLENCE
| R: Maya Deren | mit Talley Beatty | USA 1948 | 16mm | s/w | Lichtton | 12 Min. |
Begleitet von chinesischem Flötenspiel und einer Collage aus Trommelmusik, die Maya Deren in Haiti aufgezeichnet hat, verfolgt MEDITATION ON VIOLENCE eine Schattenboxen-Performance basierend auf Ritualen der Wu-Tang- und Shao-Lin-Schulen.
THE VERY EYE OF NIGHT
| R: Maya Deren | USA 1959 | 16mm | s/w | Lichtton | 15 Min. |
Maya Deren kopiert einen nächtlichen Sternenhimmel zusammen mit Aufnahmen von Tänzern. Die Gestalten erscheinen im Negativ, also weiß, vor dem schwarzen Himmel, so dass sie zu schweben scheinen. Ihre Darbietungen werden von Blechbläsern und Percussions begleitet.