Mittwochskino

VOM GEFÜRCHTETEN KRIEGER ZUM FRIEDENSMISSIONAR

THE REDEMPTION OF GENERAL BUTT NAKED

Reihe: Mittwochskino
Regie: Eric Strauss, Daniele Anastation
USA 2011 | OmeU | 85 Min.
Wieweit kann sich ein Mensch grundlegend ändern? Diese Frage zieht sich als roter Faden durch den Film. General Butt Naked führte im 14 jährigen liberianischen Bürgerkrieg eine Brigade von Kindersoldaten, die ob ihrer monströsen Taten landesweit gefürchtet waren. Ihr furchteinflößendes Kennzeichen: Nacktheit, nur mit Stiefeln und Maschinengewehr ausgerüstet. Doch eines Nachts hat er eine religiöse Vision und er konvertiert, wird Priester und engagierter Prediger. Tut Buße, zeigt Reue, bekennt sich zu seinen Schandtaten. Predigt Liebe und Menschlichkeit, fordert von seinen Opfern Vergebung. Immer wieder stellt sich die Frage, wie glaubwürdig seine Reue ist, ob man so jemandem vergeben kann. Diese Frage beschäftigt auch die unbeteiligten Zuschauer, also uns. Eine Schlüsselszene des Films: Ist er auf der Liste der Kriegsverbrecher, die wegen ihrer Kriegsverbrechen nach Den Haag ausgeliefert werden? Hier kann der Zuschauer selbst ermessen, wo er steht. Soll Butt Naked zur Rechenschaft gezogen werden oder ist ihm zu verzeihen? Mit „The Redemption of General Butt Naked“ ist den Regisseuren ein packendes und überzeugendes Porträt einer zutiefst zerrissenen Persönlichkeit gelungen.