Mittwochskino: Südostasien

MISS NIKKI AND THE TIGER GIRLS

Reihe: Mittwochskino: Südostasien
Regie: Juliet Lamont
Australien 2012 | OmeU | 82 Min.
Das Burma-Bild, das während der Militärdiktatur nach außen drang, war vor allem geprägt von Repressalien und unerbittlicher Unterdrückung. Dies wurde zusätzlich gespeist durch den jahrelangen Hausarrest der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi und die 2007 bekannt gewordene Niederschlagung des Mönchprotests. Angesichts dieser Umstände überrascht es, dass es auch schon vor der Liberalisierung noch ganz andere Lebenskonzepte in diesem Land gab. Gecoacht von einer findigen Australierin und einem burmesischen Produzenten machen sich fünf junge Frauen auf den Weg, um als erste Girlband Myanmars internationale Aufmerksamkeit zu erlangen. Der Film zeigt die Träume der aufstrebenden Bandmitglieder, aber auch deren gesellschaftlichen Hintergrund und ihren Freiheitswunsch sowie das Bedürfnis nach vollständiger Teilhabe in einer stark patriarchalisch ausgerichteten Gesellschaft. Diese Sichtweisen spiegeln sich in den Songtexten wider. Die Liberalisierung nach 50 Jahren Diktatur bedeutet für die jungen Frauen, die neu gewonnene Reisefreiheit zu nutzen und die internationale Bühne zu betreten.