EXIL AUF DER LEINWAND - resonance SPURENSUCHE

SHADOWS IN PARADISE

HITLER'S EXILES IN HOLLYWOOD

Reihe: EXIL AUF DER LEINWAND - resonance SPURENSUCHE
Regie: Peter Rosen
USA 2008 | OmU | 55 Min.
Viele im Nationalsozialismus verfolgte Künstler suchten durch Flucht der existenziellen Bedrohung zu entkommen. Viele Dichter und Musiker, darunter auch Komponisten wie Hanns Eisler, Erich-Wolfgang Korngold, Arnold Schönberg, Ernst Toch und Kurt Weill, verschlug es nach Kalifornien. Konfrontiert mit den amerikanischen Lebensgewohnheiten, in Sicherheit, doch keineswegs in einer puren Idylle gelandet, verwandelten sich die Exilanten zuweilen zu wenig geliebten „displaced persons“. Das Schicksal dieser „DPs“ zeichnet Peter Rosen so anschaulich und eindringlich nach, wie es noch keinem vor ihm gelang. Er mischt in seinem Film „Shadows in Paradise“ die schwarz-weißen Dokumente der vierziger Jahre mit farbigen Sequenzen der Gegenwart, dazu kommen aktuell produzierte Tonaufnahmen des vorzüglichen Freiburger Ensembles Recherche. So liefern, zum Beispiel, Schönbergs Fantasie für Violine und Klavier oder Eislers Quintett „Vierzehn Arten, den Regen zu beschreiben“ beziehungsreiche Kontrapunkte zu den Bildern dieses Films.
(Ludolf Baucke für die Jury, Preis der deutschen Schallplattenkritik 2012)