CineLatino - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS

ANTÔNIO DAS MORTES

Reihe: CineLatino - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS
Regie: Glauber Rocha
Brasilien 1969 | OmU | 100 Min.
O dragão da maldade contra o santo guerreiro
Der Drachen des Bösen gegen den Heiligen Krieger (Antonio das mortes)

Der Auftragskiller Antonio das Mortes erhält nach vielen Jahren endlich wieder einen Auftrag. In Jardim Das Piranhas, einem Dorf im Nordosten Brasiliens, versetzt der „Cangaceiro“ Coirana (ein Gesetzloser) nicht nur den lokalen Landbaron Horacio, sondern auch die Bevölkerung in helle Aufregung. Und Coirana gibt sich auch noch als Reinkarnation des legendären Bandenführers „Lampião“ aus.
Zunächst ist Antonio ekstatisch. Sein Leben bekommt wieder einen Sinn. Aber bald entdeckt er, dass dieser neue „Cangaceiro“ nur ein Idealist ist. Ein Anführer der Hoffnungslosen und Hungrigen. Auf der Jagd nach dem Pseudo-Banditen beginnt Antonio seine Taten mehr und mehr zu hinterfragen. Ein brasilianisches Abenteuer im Stil des Italowestern, bildgewaltig und poetisch.
Für Glauber Rocha ist die auf der Legende von St. Georg, dem Drachentöter, basierende Geschichte ein Sinnbild für die brasilianische Militärdiktatur, die 1968/69 ihre repressivste Form annahm. Dieser Film ist die Fortsetzung von Deus e o diabo na terra do sol. Der „Drache des Bösen“ steht hier für den Großgrundbesitzer wie für die regierenden Generäle. Statt rasch wechselnder Bildsequenzen verwendet er die Technik langer Einstellungen, weil er die Reflexion des Zuschauers auf die Aktionen innerhalb eines Bildes lenken will.
1969 erhielt O dragão da maldade contra o santo guerreiro den Preis für die beste Regie in Cannes.


Antonio das Mortes finalmente recibe de nuevo un encargo. Él debe eliminar a la reencarnación del legendario Lampião y unos fanáticos religiosos. Se inicia un duelo entre la furia del mal y el santo guerrero. Un largometraje tan violento y bello como el paisaje del Sertão.