CineLatino - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS

MIT MEINEM HERZEN IM YAMBO

CON MI CORAZÓN EN YAMBO

Reihe: CineLatino - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS
Regie: María Fernanda Restrepo
Ecuador 2011 | OmU | 136 Min.
Als Maria zehn Jahre alt ist, verschwinden ihre älteren Brüder Santiago und Andres. Für immer. Für die Eltern begann eine quälende Zeit des Suchens, Wartens, der falschen Hoffnung und der Verzweiflung. Ein Jahr später erfahren sie, dass die Brüder gefoltert, ermordet und in den See Yambo geworfen wurden. Heute sind die Restrepo-Brüder in Ecuador Ikonen, ihre Gesichter Motive der nationalen Straßenkunst. Sie sind zwei von rund 400 ecuadorianischen „Desaparecidos forzados“ – „Staatsverbrecher“, die zwangsweise verschwundenen sind. Ihre Leichen sind bis heute verschwunden, ebenso wichtige Akten und Beweise. Ihre Eltern schafften, was viele sich bis dahin nicht getraut hatten. Sie machten den Fall Restrepo zum Politikum. Con mi corazón en Yambo ist die persönliche Abrechnung der Schwester mit denen, die sich noch immer der Verantwortung entziehen.


Santiago y Andrés Restrepo aún eran niños cuando la policía secreta ecuatoriana los secuestró, torturó y mató. Los padres convirtieron el crimen no resuelto en un caso político. Un ajuste de cuentas fílmico de la hermana de las víctimas con los responsables de las decisiones de entonces.


María Fernanda Restrepo A. studierte Journalismus und Produktion an der Universität San Francisco in Quito. Sie hat einen Master in Dokumentarfilmregie und ist Co-Regisseurin bei Escala House, einer Produktionsfirma, die auf Dokumentarfilm und Werbung spezialisiert ist. Con mi corazón en Yambo gewann 2012 den Dirk Vandersypen Award in Belgien, den ARTE Channel Award, den ersten Preis beim Buenos Aires Dokumentarfilm Festival DOCBSAS und die Unterstützung der Stiftung Visions Sud Est, Schweiz.