CineLatino - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS

GOTT UND TEUFEL IM LANDE DER SONNE

DEUS E O DIABO NA TERRA DO SOL

Reihe: CineLatino - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS
Regie: Glauber Rocha
Brasilien 1964 | OmU | 125 Min.
Manuel flieht mit seiner Frau Rosa in den trockenen Sertão, nachdem er seinen Oberst attackiert hat. Hier begegnen sie dem Propheten Sebastião, der einen baldigen Umsturz voraussagt. Der Mystiker und seine Gläubigen werden von dem Auftragskiller Antonio das Mortes, dem Helfershelfer der Großgrundbesitzer, umgebracht. Manuel und Rosa überleben als Einzige und treffen auf den Rest einer Banditenbande. Ihr Anführer Corisco will den Sertão in Brand stecken.
Kraftvoll und unfassbar zugleich ist das Schlüsselwerk des Cinema Novo Deus e o diabo na terra do sol, von volkstümlichen und barocken Traditionen sowie den Einflüssen einer mystischen und gewalttätigen Religiosität geprägt. Die Bewusstwerdung und Infragestellung der sozialen Ungerechtigkeit beschäftigten die Filmemacher, die in den bewegten Jahren der 1960er ihr Handwerk in den Dienst der Unterdrückten stellten. Mit dieser Inszenierung des unaufhörlichen Konflikts zwischen Gott und Teufel führt uns Glauber Rocha die falschen Hoffnungen vor Augen, die religiöse Fanatiker oder machtgierige Revolutionäre dem Volk vorgaukeln, und zeigt uns auf diese Weise die großen sozialen und kulturellen Auseinandersetzungen der damaligen Zeit.
Deus e o diabo na terra do sol lief 1964 in Cannes im Wettbewerb um das beste Drehbuch und 2004 in Cannes in der Rubrik Classics Director.


Durante su huida en el noreste de Brasil, Manuel y su esposa Rosa se encuentran con el profeta místico Sebastião, quien pronostica una revolución en el futuro cercano. El profeta y sus seguidores son asesinados por Antonio das Mortes, solo Manuel y Rosa sobreviven.