CineLatino - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS

EINE NORMALE SCHULE

ESCUELA NORMAL

Reihe: CineLatino - FESTIVAL DES LATEINAMERIKANISCHEN FILMS

Argentien 2011 | OmU | 88 Min.
Schulalltag im argentinischen Paraná: Wir erleben die Schüler gelangweilt im Literaturunterricht, aufgeregt in den Pausen, tuschelnd in den Gängen. Es stehen die Wahlen zur Schülervertretung an. Kampagnen werden erarbeitet und präsentiert, Bündnisse eingegangen, rhetorische Slogans dienen als Waffe für die Gegenpartei. Für die Mechanismen der Politik bietet die Schulwelt ein risikoloses Erprobungsfeld, das Leben außerhalb der Schulmauern hat hier noch keine große Bedeutung. Am Ende ist es das altehrwürdige Schulgebäude aus dem 19. Jahrhundert selbst, das die heimliche Hauptrolle spielt: lange Gänge, gewundene Treppenhäuser, renovierungsbedürftige Ecken und ein Volleyballnetz zwischen den erhabenen Säulen – denn in den historischen Mauern regiert auch die Gegenwart.

Un día escolar en Paraná en Argentina. Los alumnos están preparando la elección de sus representantes y organizan campañas electorales con mecanismos semejantes a las campañas políticas. Pero el protagonismo secreto lo posee el venerable edificio del siglo 19.


Celina Murga, 1973 in Paraná, Entre Ríos, Argentinien, geboren, erhielt 2003 für ihren ersten Spielfilm Ana y los otros in Venedig eine besondere Erwähnung des Cult Network Italia Preises. Una semana solos (2007) beeindruckte Martin Scorsese, der sie als Gast zu den Dreharbeiten von Shutter Island einlud. Escuela normal wurde 2012 bei der Berlinale von der Caligari-Preis-Jury mit einer lobenden Erwähnung geehrt. Seit 2004 unterrichtet sie Regie am dem Centro de Investigación Cinematográfica in Buenos Aires.