BLOOD IN THE MOBILE

BLOOD IN THE MOBILE

Reihe: BLOOD IN THE MOBILE
Regie: Frank Piasecki Poulsen
Dänemark 2010 | OmU | 82 Min.
Wir alle lieben unsere Mobiltelefone. Sie lassen uns mit unserer Familie und mit unseren Freunden in Kontakt treten. Aber sie bringen uns auch mit der Demokratischen Republik Kongo in Verbindung. In unseren Handys sind illegal abgebaute Metalle verwertet, die in der DR Kongo seit Jahren ein Herd für Konflikte, Kinderarbeit und vielerlei anderer Verstöße gegen die Menschenrechte sind. “Blood in the Mobile” ist ein Projekt über einen der gefährlichsten Orte der Welt, über Courage, Hoffnung und die verzweifelte Suche nach Lösungen. Zentraler Anlaufpunkt für alle, die aktiv werden wollen, ist die Web-Kampagne www.bloodinthemobile.org/de.
In Kooperation mit Studieren ohne Grenzen (SOG), Freiburg. Studieren Ohne Grenzen ist eine internationale Initiative von Studierenden für Studierende. Gemäß dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" gibt sie jungen Menschen in Krisenregionen wie Afghanistan oder der DR Kongo die Möglichkeit selbstständig zum Wiederaufbau ihrer Region beizutragen. In Form von Studienstipendien, ideeller Förderung durch lokalen Betreuungspersonen und langfristig angelegte Projekten (z.B. Einrichtung eines Computerraumes) unterstützen wir motivierte Menschen, die ihre eigenen Visionen von einer besseren Zukunft in die Tat umsetzen möchten. Infos unter www.studieren-ohne-grenzen.org. Lust mitzumachen? Treffpunkt: mittwochs, 20Uhr, HS 1139, KG I.