Freiburger Premieren

DAS TURINER PFERD

A TORINÓI LÓ

Reihe: Freiburger Premieren
Regie: Béla Tarr & Ágnes Hranitzky | mit: mit János Derzsi, Erika Bók, Mihály Kormos, Ricsi
Ungarn/F/D/Schweiz/USA 2011 | OmU | 146 Min.
Inspiriert von der Geschichte des deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche, der im Jahre 1889 versuchte, ein Kutschpferd vor Misshandlung zu schützen indem er seinen eigenen Leib den Schlägen entgegensetzte, wirft Béla Tarr einen detaillierten Blick auf die ungewöhnliche Geschichte des Pferdes, das im Dasein des Kutschers eine ebenso wichtige Rolle spielt wie die Tochter, um deren Zukunft sich der Vater sorgt. Der letzte Film, den der ungarische Regisseur gedreht haben will, lässt erneut eine apokalyptische Vision von finsterer Schönheit entstehen. In der ungarischen Tiefebene, wo bereits Sátántangó entstand, schafft Tarr mit Kameramann und Lichtkünstler Fred Kelemen und Schriftsteller Lásló Krasznahorkai ein minimalistisches Drama. Die Musik stammt von Mihály Víg. Silberner Bär Großer Preis der Jury, Berlinale 2011.