Filmfestival "überall dabei" der Aktion Mensch

RACHELS WEG. AUS DEM LEBEN EINER SEXARBEITERIN

SCARLET ROAD. A SEX WORKER'S JOURNEY

Reihe: Filmfestival "überall dabei" der Aktion Mensch
Regie: Catherine Scott
Australien 2011 | OmU, Audiodeskr. Und Tonfassung (Kopfhörer) | 70 Min.
Rachel trifft John. Doch dies ist kein normales Rendezvous. Die Australierin Rachel arbeitet als Prostituierte – sie besucht John, der Multiple Sklerose hat und seinen Rollstuhl mit dem Kinn steuert. Rachel Wotton hat sich spezialisiert auf Klienten, die lange Zeit übersehen wurden: Menschen mit Behinderung. Der Film von Catherine Scott folgt Rachel zu ihren Kunden und begleitet sie bei ihrer politischen Arbeit, mit der sie Anerkennung fordert: Sex-Arbeiter sind keine Opfer, ihre Arbeit verdient Achtung wie jede andere auch. Und: Menschen mit Behinderung wollen ihre sexuellen Bedürfnisse ausleben, müssen dies aber auch können. Es sind intime Einblicke, wenn Rachel sich mit ihren Kunden trifft und mit ihnen Zeit verbringt. Ihre Philosophie lautet, dass es eine Art von Therapie sein kann, jemanden zu berühren und mit ihm Intimität zu erleben.

O-Töne: „Es ist für jedermann ein Grundbedürfnis, seine Sexualität auszuleben, nicht nur für diejenigen, die selbständig gehen und sprechen können.“ – „Mir gefällt, dass meine Arbeit immer mit Genuss zu tun hat.“ – Rachel Wotton

Eröffnung mit Pia Maria Federer, der PARITÄTISCHE, Bezirksgeschäftsstelle Freiburg/Südbaden und Norbert Halbherr, Reha-Südwest Südbaden gGmbH
Anschließend: Gespräch mit Patrick Meyer, Institut zur Selbstbestimmung Behinderter, Trebel