INGMAR BERGMAN: FANNY UND ALEXANDER

FANNY UND ALEXANDER

Reihe: INGMAR BERGMAN: FANNY UND ALEXANDER
Regie: Ingmar Bergman
Schweden 1982 | DF | 181 Min.
Eingerahmt von zwei Festen, der alljährlichen Feier der Theaterleute zu Weihnachten und der Feier zur Geburt zweier Kinder, wird die ereignisreiche Saga der Familie Ekdahl erzählt, die in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg in einer mittelgroßen schwedischen Stadt lebt. Familienoberhaupt ist die verwitwete Großmutter Helena Ekdahl, die die Leitung ihres Theaters an ihren Sohn Oscar weitergegeben hat. Oscar und seine Frau Emilie sind die Eltern von Alexander und seiner jüngeren
Schwester Fanny. Alexander ist ein sensibler Junge mit einer großen Vorstellungskraft, für den Statuen, aber auch Geister lebendig werden können. Umgeben von den Tanten und Onkeln, Zofen und Köchinnen verbringen Fanny und Alexander eine glückliche Kindheit – bis ihr Vater Oscar stirbt...
Ingmar Bergmans letzter Kinofilm ist eine prächtige und detailverliebte Familiensaga voller magischer Momente. Von vielen als sein Opus magnum angesehen, wurde der Film mit zahllosen Preisen ausgezeichnet, so mit dem Goldenen Löwen beim Filmfestival Venedig 1983 und im selben Jahr mit vier Oscars.
Das Schauspiel Fanny und Alexander im Theater Freiburg: www.theater.freiburg.de