Stummfilm-Vortrag

STUMME BEREDTHEIT: STUMMFILMSCHAUSPIELER

Vortrag mit Filmbeispielen von Martin Girod (Zürich)

Reihe: Stummfilm-Vortrag
| mit: An Klavier und Geige: Günter A. Buchwald
100 Min.
Auf der Theaterbühne gehören Stimme und Sprachgestaltung zu den wichtigsten Ausdrucksmitteln der Schauspielerinnen und Schauspieler. Im Stummfilm musste sich deren Darstellungskunst anderer Mittel bedienen. Eine Möglichkeit, die vor allem in der Frühzeit gepflegt wurde, war das pantomimische Gestikulieren. Der deutsche Expressionismus und die französische Avantgarde der Zwanzigerjahre setzten mehr auf stilisierende Überhöhung. Gegen Ende der Stummfilmzeit dominierte ein verhalteneres Spiel, das den Ausdruck stärker in die Mimik verlagerte. Doch verlief diese Entwicklung nicht gradlinig, vielmehr sind die unterschiedlichen Strategien oft innerhalb eines einzelnen Films zu sehen.
Martin Girod stellt diese – unseren heutigen Sehgewohnheiten oft diametral entgegengesetzte – hohe Kunst des stummen Schauspiels und ihren Ausdrucksreichtum vor. Anhand zahlreicher Filmausschnitte, von der naturalistischen Schule Stanislawskis bis zur "Fabrik des exzentrischen Schauspielers", sollen die unterschiedlichen Darstellungsstile verdeutlicht und Entwicklungen aufgezeigt werden.

Mit musikalisch life begleiteten Filmausschnitten aus: THE CORD OF LIFE 1909, David Wark Griffith / NERONE (NERO) 1909, Luigi Maggi / KREITSEROVA SONATA (DIE KREUTZERSONATE) 1914, Vladimir Gardin / ASSUNTA SPINA 1915, Gustavo Serana / LA TERRE (DIE ERDE) 1921, André Antoine / MAKING A LIVING 1914, Henry Lehrman / DAS LIEBES-ABC 1916, Magnus Stifter / VON MORGENS BIS MITTERNACHTS 1920, Karlheinz Martin / EL DORADO 1921, Marcel L’Herbier / NOVYJ VAVILON (DAS NEUE BABYLON) 1926, Kosinzev/Trauberg / PO SAKONU (DURA LEX) 1926, Lev Kuleschov / STATSCHKA (STREIK) 1925, Sergej Eisenstein / BROKEN BLOSSOMS 1919, David Wark Griffith / THE DOCKS OF NEW YORK 1928, Josef von Sternberg.
Martin Girod ist ehemaliger Leiter des Filmpodiums der Stadt Zürich und freier Filmjournalist.

Sa 27.10., 19:30 Vortrag von Martin Girod (Zürich) mit Filmbeispielen mit musikalischer Begleitung durch Günter A. Buchwald //