Mittwochskino: Filmpremieren

LA MIRADA INVISIBLE

Der unsichtbare Blick

Reihe: Mittwochskino: Filmpremieren
Regie: Diego Leman | mit: mit Omar Nuñez, Julieta Zylberberg, Marta Lubos.
Argentinien 2010 | OmU | 96 Min.
In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts etablierten sich in Lateinamerika mehrere Diktaturen und trieben ihr Unwesen. Im packenden Spielfilm LA MIRADA INVISIBLE schaut der junge Filmemacher Diego Lerman ins Innere der Diktatur in seiner argentinischen Heimat, aber nicht so, wie wir das in einem Film üblicherweise zu sehen bekommen. Dem Roman «Sittenlehre » von Martín Kohan folgend
inszeniert er eine Momentaufnahme aus der Eliteschule von Buenos Aires aus dem Jahr 1982. Er erzählt von einer 23-jährigen Schulangestellten, die für Ordnung sorgen muss und dabei eine Beobachtende, Spähende, Verdächtigende wird. Sie will alles richtig und korrekt machen, gleichzeitig hat sie eigene Empfindungen, die sie nicht auszuleben wagt. Ihr Streben wird missbraucht. LA MIRADA INVISIBLE ist mit ungeheurer Präzision inszeniert und grossartig gespielt: Ein Blick in die Mechanismen einer Diktatur fernab vom militärischen Alltag. Der Film zeigt, was ein Regime bewirkt, das dem Leben keinen Platz einräumt und jeden zum Täter machen kann. Er zeigt auch das schwindende Vertrauen in alle und alles, die Gefahr, im Räderwerk der Perversion eine Rolle zu spielen. In Cannes gehörte dieser Film 2010 zu den bewegendsten Entdeckungen des Festivals. Und er erinnerte nicht zuletzt an eine grosse Tradition eines politischen Kinos, das nicht die Schlagzeilenereignisse betrachtet, sondern eben, LA MIRADA INVISIBLE: den Blick aufs Unsichtbare wirft.