22. FREIBURGER LESBENFILMTAGE 17.–20. MAI 2012

SHARAYET – EINE LIEBE IN TEHERAN

Reihe: 22. FREIBURGER LESBENFILMTAGE 17.–20. MAI 2012
Regie: Maryam Keshavarz
USA/F/Iran 2010 | OmU | 105 Min.
Nach außen hin passen sich die beiden Schülerinnen Atafeh und Shirin den strengen Regeln des öffentlichen Lebens in Teheran an, doch im Untergrund treffen sie sich mit anderen Jugendlichen auf geheimen Partys, experimentieren mit Sex und Drogen, tanzen zu Technomusik und träumen von einem freieren Leben. Bisher bildete auch Atafehs liberale Familie einen Schutzraum gegen die Moralpolizei und ihre rigiden Vorschriften. Doch als ihr Bruder Mehran nach einem Drogenentzug zurückkehrt und seinen Halt mehr und mehr im religiösen Fundamentalismus findet, wird Atafehs Freiheitsdrang auf eine harte Probe gestellt. Umso mehr, als Mehran merkt, dass sie und Shirin mehr als nur gute Freundinnen sind ...

Die lesbische Liebesgeschichte „Sharayet – Eine Liebe in Teheran“ ist das Spielfilm-Debüt der US-amerikanisch-iranischen Filmemacherin Maryam Keshavarz. Auf dem Sundance Film Festival, wo der Film 2010 uraufgeführt wurde, erhielt „Sharayet“ den Publikumspreis.