19. CineLatino - Festival des lateinamerikanischen Films

RISCADO

Reihe: 19. CineLatino - Festival des lateinamerikanischen Films
Regie: Gustavo Pizzi
Brasilien 2010 | OmeU | 85 Min.
Spielfilm von Gustavo Pizzi, Brasilien 2010, 85 Min., OmeU

Wie wird man vom Niemand zum Jemand? Bianca singt für Einweihungen von Beautysalons, macht als Zombie Werbung für Partys und überreicht als Marilyn Monroe Geburtstagstorten. Eigentlich ist sie aber eine junge, talentierte Schauspielerin, die am Anfang ihrer Karriere steht. Sie spielt Theater, was jedoch nicht ausreicht, um Rechnungen zu zahlen. Der Chef der Eventagentur, bei der Bianca arbeitet, sagt, man bräuchte für den Job vier Dinge: Bereitschaft, Engagement, Sympathie und Ausdauer. Bianca weiß, was sie möchte, und geht weiterhin auf Castings. Bei einem Vorsprechen macht sie Eindruck und der Filmregisseur Thomas ist begeistert von ihrer Art und ihrem Leben. Der Durchbruch scheint gekommen. Er bietet ihr eine Hauptrolle in einem Film, in dem ihre Geschichte eingebunden werden soll. Bianca kann es nicht fassen. Ist diese Hauptrolle eine Möglichkeit, vom Niemand zum Jemand aufzusteigen?

Bianca, una joven actriz de talento se encuentra a principios de su carrera. Actua en el teatro y tiene otros trabajos adicionales para sobrevivir. Cuando un famoso director le ofrece el papel protagonista en una película parece que la suerte estuviera por fin de su lado.

Gustavo Pizzi,1977 in Petropolis, Brasilien, geboren, hat an der Federal University of Rio de Janeiro (UFF) Film studiert, war Produzent und Cutter der Dokufiktion L.A.P.A., die den Publikumspreis in Rotterdam gewann. 2006 führte er bei seinem ersten langen Dokumentarfilm Pretérito Perfeito Regie. Riscado erhielt den Special Jury Award in Amsterdam und 2010 den Preis für die beste Schauspielerin in Rio IFF.