19. CineLatino - Festival des lateinamerikanischen Films

ABEL

Reihe: 19. CineLatino - Festival des lateinamerikanischen Films
Regie: Diego Luna
Mexiko 2009 | OmU | 85 Min.
Spielfilm von Diego Luna, Mexiko/USA 2009, 85 Min., OmU

Der neunjährige Abel kehrt nach zwei Jahren in einer psychiatrischen Klinik zu seiner Familie zurück. Die Mutter Cecilia erhofft sich davon eine Verbesserung seines Zustandes. Der Junge hatte aufgehört zu sprechen und war verhaltensauffällig geworden, nachdem der Vater in die USA ausgewandert war und den Kontakt zur Familie abgebrochen hatte. Nach einigen Tagen des Beobachtens erhebt Abel plötzlich die Stimme. Er beginnt die Rolle des fehlenden männlichen Familienoberhaupts einzunehmen und den Alltag der Familie zu strukturieren. Die Mutter, Teenagerschwester Selene und der jüngere Bruder Paúl lassen ihn, auf Rat des Arztes, gewähren. Doch die neue Harmonie wird schon bald wieder gestört, als überraschend Abels Vater Anselmo zurückkehrt. Er tut sich schwer mit dem Verhalten seines Sohnes, das ihm den Vater und Ehemann streitig macht und konfrontiert ihn schließlich mit der Wahrheit.

En la Opera Prima premiada un muchacho de nueve años, después de haber pasado un tiempo en una clínica siquiátrica, asume en la familia el papel del padre que los ha abandonado. Pero ese padre reaparece de repente y enfrenta al muchacho con la realidad.

Diego Luna, 1979 in Mexiko Stadt geboren, begann im Alter von sieben Jahren seine Schauspielkarriere in dem preisgekrönten Film Y tu mamá también. Als Regisseur wurde er mit Chavez bekannt, einem Dokumentarfilm über die mexikanische Boxerlegende Julio Cesar Chavez. Abel, sein erster Spielfilm, erhielt 2010 in San Sebastian den Premio Horizontes und den Premio de la Juventud und wurde 2011 in Cannes beim Special Screening - Official Selection gezeigt.