Freiburger Fenster

HIDDEN REALITY

Reihe: Freiburger Fenster
Regie: Ben Oben Mkpot
D 2011 | OF (engl.) | 105 Min.
Viele der Afrikaner, die nach Deutschland kommen, werden Opfer ihrer Wunschvorstellungen. Das verheißungsvolle Paradies wird für sie zur Falle, ihre Träume von Arbeit und Glück scheitern an der deutschen Bürokratie. Ohne Arbeitsstelle keine Aufenthaltserlaubnis, ohne diese keinen Arbeitstitel, der wiederum Voraussetzung für die Aufnahme einer Arbeit ist. Andererseits setzt die Familie in der Heimat große Hoffnungen in sie und wartet sehnsüchtig auf das »große Geld« – meist vergeblich.
Der Film zeigt dieses Dilemma am Beispiel mehrerer Personen: z.B. Tracy, eine junge Frau, die bei ihrer Tante in Freiburg unterkommt. Eigentlich wollte sie studieren, ihre Tante aber möchte sie als Haushaltshilfe. Oder Frank, der in Kamerun als Automechaniker gearbeitet hat, hier aber nicht arbeiten darf. Oder Desmond, der letztlich als Kleindealer endet.
Und in der Heimat fallen sie in Ungnade, da sie die Familie nicht unterstützen.
Der No-budget-Film von Ben Oben Mkpot entstand durch seinen unermüdlichen Einsatz und das Engagement vieler deutscher und afrikanischer FreundInnen aus Freiburg. Ihre direkte Betroffenheit lässt einen gerne darüber hinwegsehen, dass vieles im Film ›amateurhaft‹ wirkt. Sie sind alle keine Profis, aber sie wissen genau, wovon sie erzählen.
"Freiburger Fenster" ist in Kooperation mit Wolfgang Stickel, Medienwerkstatt Freiburg.