Dein Land ist mein Land

ALMANYA ACI VATAN

Deutschland, bittere Heimat

Reihe: Dein Land ist mein Land
Regie: Şerif Gören
Türkei 1979 | OmU | 90 Min.
Mit der Arbeitsmigration nach Deutschland setzen sich türkische Filmemacher bereits seit den 70ern auseinander. Ein Höhepunkt dieser Auseinandersetzung ist der Film ALMANYA ACI VATAN (Deutschland, bittere Heimat; 1979) des Altmeisters Şerif Gören, in dessen Gesamtwerk die deutsch-türkische Arbeitsmigration eine besondere Rolle spielt. »Deutschland, bittere Heimat« ist Titel eines in den 60er Jahren entstandenen Volksliedes und wurde zum geflügelten Wort einer ganzen Generation türkischer Einwanderer. In dem mit dem türkischen Star Hülya Kocyiğit besetzten Film spielt Gören humorvoll mit Geschlechterrollen, zeigt aber auch die Grenzen, die Industriekapitalismus und patriarchale Traditionen einer nach Selbstbestimmung strebenden Arbeitsmigrantin setzen. Der Film erzählt von Güldane, einer selbstbewussten jungen Frau, die allein nach Deutschland geht, in einer Frauen-WG lebt und in der Fabrik arbeitet. Während eines Türkeiurlaubs in ihrem Dorf geht sie mit Mahmut eine Scheinehe ein, damit er nach Deutschland kann. Doch nach der Rückkehr lässt sie den unbedarften Neuankömmling links liegen. Erst als Güldane immer wieder von einem türkischen Nachbarn belästigt wird, wendet sie sich Hilfe suchend an ihren »Gatten«…
Şerif Gören, geb. 1944, ist ein türkischer Regisseur preisgekrönter Filme. Sein bekanntester Film ist YOL (Der Weg). Als Koregisseur neben Yilmaz Güney erhielt er 1982 für diesen Film die Goldene Palme in Cannes.
In Kooperation mit Türk HOG e.V. Freiburg