Dein Land ist mein Land

DEIN LAND IST MEIN LAND | LESUNG UND GESPRÄCH

Reihe: Dein Land ist mein Land

Als Auftakt der Film „Alamanya Alamanya - Germania Germania“, Pause und Verkostung

Lesung und Gespräch mit Franco Biondi, Gino Carmine Chiellino, Adel Karasholi und Dragutin Trumbetaš.

Franco Biondi (1947) ist Lyriker, Romancier und Essayist italienischer Herkunft. 1965 kam er gemeinsam mit seinem Vater als als Schlosser und Schweißer nach Deutschland, studierte später Psychologie und arbeitet seit 1998 in einem Jugendhilfezentrum. In seinen Erzählungen, Gedichten und Romanen setzt er sich mit der Situation von Einwanderern in Deutschland auseinander und gilt als einer der wichtigsten, mehrfach ausgezeichneten Autoren der so genannten ‚Gastarbeiterliteratur’. Zusammen mit Gino Carmine Chiellino, Rafik Schami und anderen gründete er 1980 den Verein PoLiKunst. Franco Biondis jüngster Roman, Karussellkinder, erschien 2005.

Gino Carmine Chiellino (1946) studierte Italianistik und Soziologie in Rom. Einer Arbeit über italienische Gastarbeiter in Deutschland folgten ein Germanistik-Studium und eine Promotion in Gießen sowie 1993 eine Habilitation in Vergleichender Literaturwissenschaft an der Universität Augsburg. Chiellino hat sich auf die Erforschung interkultureller Autoren spezialisiert und schrieb zahlreiche Beiträge zu diesem Thema. Seinen ersten Lyrikband Mein fremder Alltag veröffentlichte er 1984. Sein jüngster Gedichtband Landschaften aus Menschen und Tagen erschien 2010.

Adel Karasholi (1936), arabisch- und deutschsprachiger Lyriker, Essayist und Übersetzer aus Syrien, emigrierte1959 nach dem Verbot des Arabischen Schriftstellerverbands nach Deutschland und ließ sich 1961 in Leipzig nieder. Es folgten Studium und Promotion in den Theaterwissenschaften. 1968 veröffentlichte er seinen ersten deutschen Gedichtband Wie Seide aus Damaskus. Also sprach Abdullah; sein jüngster Gedichtband in deutscher Sprache erschien 1995.

Dragutin Trumbetaš (1938) ist Maler, Graphiker und Autor kroatischer Herkunft. 1966 reiste Trumbetaš als Gastarbeiter nach Deutschland und ließ sich in Frankfurt nieder, wo er im Wechsel mit seinem Heimatort in Koratien auch heute noch lebt. 1977 erschien das Buch Gastarbeiter mit 63 Zeichnungen. 1995 wurde der Band Trumbetaš - Gastarbeiter-Gedichte 1969 – 1980 zweisprachig veröffentlicht. Seine Illustrationen fanden Eingang in zahlreiche Buchpublikationen (u.a. in Heimat in der Fremde, Yüksel Pazarkaya).

Die Moderation übernimmt Hansjörg Bay, promovierter Literaturwissenschaftler an der Universität Erfurt.

Eintritt: 8,00/6,00 Eur
weitere Informationen zum Programm und zu den Autoren: www.literaturbuero-freiburg.de

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte (10. Dezember) veranstaltet das Centro Culturale Italiano im Zusammenarbeit mit dem Theater Freiburg den ersten Freiburger Interkulturellen Lesemarathon “Viva Babilonia!” Von Samstag, 10.12.2011, 15 Uhr bis Sonntag, 11.12.2011, 15. Informationen unter: http://centroculturaleitaliano.de/