MEEK'S CUTOFF

Regie: Kelly Reichardt | Buch: Jon Raymond | mit: Michelle Williams, Bruce Greenwood, Will Patton, Zoe Kazan, Paul Dano, Shirley Henderson u.a.
USA 2010 | OmU | 102 Min.
1845, in den frühen Tagen des Oregon-Trails, heuert ein kleiner Treck mit 3 Familien den
Trapper Stephen Meek an, um sie über die Cascade Mountains zu führen. Meek gibt vor,
eine Abkürzung zu kennen, und führt die Gruppe auf einen unmarkierten Weg über die
Hochebene, wo sie sich in der Felsenwüste verlaufen ( http://www.peripherfilm.de/meekscutoff/index.html ).

… in einem Essay über den Amerikanischen Westen führte Marilynne Robinson aus,
dass unsere Mythen den Westen in Richtung Schiessereien, Eroberung und Krieg, John
Wayne, weite Landschaften und Massaker verzerren. Könnte es nicht sein, dass es, neben
dieser Ansammlung männlich-dominierter Mythen auch eine wesentlich alltäglichere
Sichtweise, die der Frauen gibt, einen stillen, weiten Westen? Einen stillen Westen, in
dem die Weite nicht als Einladung zum Agieren, sondern zu dem, was ich einen Trance-
Zustand nenne, verstanden wird?
- Charles Baxter
aus dem Essay “Stillness”
“Burning Down the House: Essays on Fiction”
(Saint Paul, MN: Graywolf Press, 1997)