Mittwochskino

BEIJING BUBBLES

BEIJING BUBBLES

Reihe: Mittwochskino
Regie: Susanne Messmer & Georg Lindt | mit: Fünf Pekinger Bands: Joyside, Hang On The Box, Sha Zi, New Pants, T9 (Band)
Deutschland/China 2005 | OmU | 80 Min.
BEIJING BUBBLES ist ein Dokumentarfilm über die Punk- und Rock-Szene in Peking, die dort als Subkultur kaum Beachtung findet. Im Mittelpunkt steht nicht nur die Musik, sondern vor allem das Lebensgefühl der Musiker, die sich im aufstrebenden China Konsumzwang und Leistungsdenken verweigern. Im Trubel der Millionenmetropole leben sie in ihrer kleinen Welt, in der nur Musik als Lebensinhalt zählt.
Die Berliner Filmemacher Susanne Messmer und George Lindt begleiten fünf Pekinger Bands in ihrem Alltag: Die Punkband Joyside, die Mädchenband Hang On The Box, die Bluesband Sha Zi, die Rockband New Pants und die Band T9, die Rock mit traditioneller mongolischer Musik vereint.
Obwohl sie sich in Alter und Musikstil stark unterscheiden, teilen sie eine Grundhaltung: Sie haben sich aus der Welt, in der sie aufgewachsen sind, ausgeklinkt. Für die Autoren waren die Begegnungen mit ihnen eine Art Wiedersehen: »Die Leidenschaft und der Humor dieser Musiker erinnerte uns an Zeiten, als Punk in Europa noch das große Ding war. Wir hatten das Gefühl, als wäre er jetzt auf die andere Seite des Erdballs gerutscht. Wir sind mit Punk groß geworden, wir haben erlebt, wie er zur leeren Mode wurde – und waren gerührt, dass sein seltsames Pathos, sein heiliger Ernst und seine lieben alten Attitüden für uns hier wieder eine Daseinsberechtigung bekamen.« Auch stilistisch bewegt sich der Film im Geist des Punk-Rock. Da viele der Aufnahmen im öffentlichen Raum nur mit versteckter Kamera möglich waren, setzen die Filmemacher die direkte, teilweise ruppige Kamera-Arbeit als Gestaltungsmittel ein.
Beijing Bubbles wurde weltweit auf mehr als 40 internationalen Filmfestivals gezeigt.