DIE EINSAMKEIT DER PRIMZAHLEN

La solitudine dei numeri primi

Regie: Saverio Costanzo | Buch: Paolo Giordano, Saverio Costanzo | mit: Isabella Rossellini, Sonny Marinelli, Alba Rohrwacher, Aurora Ruffino, Maurizio Donadoni u.a.
Italien 2010 | DF | 118 Min.
Wenn ein Film die Einsamkeit schon im Titel trägt, dann liegt es nahe, dass seine Protagonisten von Alleinsein, Verlassenheit und Menschenscheu geprägt sind. Traurigkeit, Enttäuschung und Schmerzen gehören meist auch dazu. Nicht anders ist es in Saverio Costanzos (Private, Memory of Myself) dritten Spielfilm Die Einsamkeit der Primzahlen. Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Paolo Giordano erzählt der Film mit dem Schicksal von Alice und Mattia zwei unabhängige Adoleszenzgeschichten, die sich näher kommen, aber nie ganz vereinen. Die Romanvorlage von Paolo Giordano hat seit Erscheinen im Jahr 2008 Millionen von Leser in ihren Bann gezogen. Giordano, Doktorand der Physik, erhielt mit damals 26 Jahren als jüngster Autor den wichtigsten Literaturpreis Italiens, den Premio Strega. Giordano hat offenbar ein Thema gefunden, mit dem er seine LeserInnen mitten ins Herz getroffen hat.