J'AI TUÉ MA MÈRE

I KILLED MY MOTHER

Regie: Xavier Dolan-Tadros | Buch: Xavier Dolan-Tadros
CAN 2009 | OmU | 100 Min.
Hubert (Xavier Dolan) zählt gerade mal jugendliche 17 Lenze und steckt damit noch mitten in der Pubertät. Dies ist bekanntlich die Zeit, in der die Eltern schwierig werden. In Huberts Fall ist da nur seine Mutter Chantale (Anne Dorval), und diese macht es ihm ziemlich einfach, alles an ihr zu hassen. Ihr Kleider- und Möbelgeschmack ist der eines blinden Paradiesvogels, sie schmatzt beim Essen, und ihr Gedächtnis gleicht in letzter Zeit einem Löchersieb. Die Konsequenz davon sind laute Hasstiraden, die sich die eiden beim Autofahren oder zuhause beim Abendessen liefern.
Als dann die Mutter unerwartet und quasi als Letzte von einer anderen Mutter erfährt, dass ihr Sohn homosexuell ist, gerät die häusliche Situation endgültig ausser Kontrolle. Nebst den üblichen Irrungen und Wirrungen eines jugendlichen Lebens muss sich Hubert auch noch mit seinem Mutterhass auseinandersetzen. Dabei erregt der junge Wilde die Aufmerksamkeit seiner Lehrerin Julie (Suzanne Clément), welche sich ihm anzunähern versucht. Huberts Gefühle spielen verrückt, und als ihm schliesslich das Internat droht, wird es ihm zu viel.