AMNESTY INTERNATIONAL: ASYL UND ABSCHIEBUNG

ABSCHIEBUNG IM MORGENGRAUEN

Reihe: AMNESTY INTERNATIONAL: ASYL UND ABSCHIEBUNG
Regie: Michael Richter
Deutschland 2005 | 44 Min.
»Wir buchen, sie fluchen – mit freundlicher Unterstützung des Reisebüros Never-Come-Back-Airlines« – wer würde mit einem solchen Bildschirmschoner in der Zentralen Ausländerbehörde Hamburg rechen? Die Dokumentation des NDR von Michael Richter begleitet die Einzelschicksale von geduldeten Flüchtlingen in Hamburg und zeigt den Alltag in der Zentralen Ausländerbehörde. Dort wird täglich über das Schicksal von Menschen entschieden, die zum Teil über ein Jahrzehnt in Deutschland leben: Wie Familie Kryezi, die nachts von einem Polizeikommando überrascht wird und innerhalb einer halben Stunde ihre Sachen packen und Deutschland verlassen muss. Der Regisseur lässt Beamte und Sachbearbeiter sowie Flüchtlinge und Rechtsberater zu Wort kommen und zeigt ohne Urteil, mit nüchterner Dramaturgie die Brutalität der Abschiebungsverfahren in Deutschland. Der Film wurde 2006 mit dem Grimme-Preis für Information & Kultur ausgezeichnet.
Im Anschluss an den Film werden Mitarbeiter vom Südbadischen Aktionsbündnis gegen Abschiebungen (SAGA) Fragen über den im deutschen Staat geläufigen Umgang mit Flüchtlingen, ng und Abschiebung beantworten. SAGA arbeitet gegen Abschiebung und bietet Flüchtlingen rechtliche Hilfe an.