Film des Monats

ALLE MEINE VÄTER

Reihe: Film des Monats
Regie: Jan Raiber
D 2008 | 90 Min.
ALLE MEINE VÄTER ist ein Film über das Paradox, dass es am allerschwierigsten ist, mit den Leuten über etwas sehr persönliches zu sprechen, die einem am nächsten stehen: der eigenen Familie. Ein junger Mann macht sich auf die Suche nach seinem leiblichen Vater und bringt dadurch, zu seiner eigenen Überraschung, ein gut gehütetes Familiengeheimnis ans Licht.Im weiteren Verlauf entwickelt sich eine Geschichte über Wahrheit, Mut und Verantwortung, die nicht mehr aufzuhalten ist und das Leben von drei Familien durcheinander bringt.Ein wunderschöner Film auch für Leute, die aus einer klassischen Mama-Papa-Kind Familie kommen – denn Tabus, Schweigen, stille Abkommen und Geheimnisse gibt es in jeder Familie. In jeder. Regisseur Jan Raiber hat seinen ganzen Mut zusammen genommen und wird am Ende dreifach dafür belohnt: Mit einem durchweg gelungenen, dramaturgisch starken Dokumentarfilm, mit einer zusammengewachsenen Familie, die jetzt mit neuer Offenheit miteinander umgehen dürfte und schließlich mit einer unverhofft gefundenen Beziehung zu seinem biologischen Vater.
Aktuelle Kritik der Badischen Zeitung unter:
http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/kultur/kino/ein-familienkonstrukt-bekommt-risse