AKTUELLE KURZFILME, WORK IN PROGRESS UND LIVEVORFÜHRUNG IM KINOSAAL VON UND MIT WOLFGANG LEHMANN

Regie: Wolfgang Lehmann
Schweden 2008 | 1 Min.
Die Neugierde, Neues, Unbekanntes, Vergessenes, Extremes, Subversives und künstlerisch Wagendes aufzuspüren und vorzustellen, ergänzt durch die Vorführung "grenzüberschreitender“ Werke wie Filmperformances oder Live-Aufführungen, die nur im Hier und Jetzt aufführbar sind, sind wesentliche Merkmale der Filmreihe kino avantgarde im Kommunalen Kino Freiburg.
Wolfgang Lehmann hat diese Reihe über Jahre geprägt, bis er 2005 Freiburg verließ und sich seitdem an anderem Ort (Wolfgang lebt und wirkt mittlerweile in Stockholm) als Filmschaffender betätigt. Sein Schwerpunkt lag insbesondere auf der Vermittlung und Aufführung von Werken der Film- und Videoavantgarde von ihren Anfängen bis zur Gegenwart.
Seit 1994 realisiert er auch eigene Filme, die Einladungen zu Festivals, Museen und Cinematheken weltweit erhielten, u. a. in Europa, Israel, Japan, Süd-Korea, Indien, Bangladesch, Kanada, USA und einigen Länder Südamerikas. Darüberhinaus gilt seine Leidenschaft seit Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit nicht nur dem Film, sondern auch der Musik. Ein Schritt in diese Richtung stellt das Projekt „Meer“ dar, das gemeinsam mit Telemach Wiesinger für das ECLAT Festival 2004 in Stuttgart mit einer Musik von Misato Mochizuki entstand.
Wolfgang Lehmanns Werke zeichnen sich durch eine exakte oft sehr rhythmische Montage aus. Extrem kurze Schnittfolgen, aus denen sich Bildüberlagerungen ergeben, sind ebenfalls ein gern verwendetes kompositorisches Element.
Wir freuen uns, Wolfgang Lehmann nach längerer Zeit wieder in Freiburg begrüßen zu dürfen mit einem Programm, das einen hervorragenden Einblick in die ganze Bandbreite seines derzeitigen Filmschaffens gibt. Aktuelle Kurzfilme stehen hier neben Ausschnitten aus Werken, die sich in Postproduktion befinden, und einem Beitrag zu einer Filminstallation.
Abgerundet wird das Programm durch eine Live-Performance, eine Aufführung für zwei 16mm Projektoren im Kinoraum.

LEK (Spiel)
mit Sibylle Dammann, 1 Min. 38, Schweden / Deutschland 2008

FÅGLAR VID HAVET (BÖN) (VÖGEL AM MEER (GEBET))
2 Min. 07, Schweden / Deutschland 2008

TROLLSLÄNDOR (LIBELLEN)
ca. 12 Minuten von 61 Minuten (noch in Postproduktion ohne Ton), Schweden / Deutschland 2007 – 11

UR T.F.G.O.
ca. 12 Minuten von 158 Minuten, Schweden 2010 – 11 (noch in Postproduktion) / ohne Ton

OMVANDLING (Umwandlung)
12 Minuten / Teil einer Filminstallation, Schweden 2010-11

ICH TRÄUME JENEN TRAUM NOCH EINMAL
Aufführung für zwei 16mm Projektoren im Kinoraum
mit Petra Schwab; Kamera: Telemach Wiesinger, Technik: Alexander Bügel, Deutschland 1996 / 2011, ca. 35 Min