Mittwochskino

ANGST ESSEN SEELE AUF

Reihe: Mittwochskino
Regie: Rainer Werner Fassbinder | mit: Brigitte Mira, Hedi Ben Salem u.a.
Deutschland 1973 | DF | 93 Min.
»Filme müssen irgendwann einmal aufhören, Filme zu sein, müssen aufhören, Geschichten zu sein und anfangen, lebendig zu werden, daß man fragt, wie sieht das eigentlich mit mir und meinem Leben aus.«
(Fassbinder, 1974)
Eine einsame, ältere Putzfrau (Brigitte Mira) und ein viel jüngerer marokkanischer Gastarbeiter (El Hedi ben Salem) begegnen sich, verlieben sich neinander und heiraten schließlich. Aber ihre Umwelt will das nicht dulden. Kein anderer Film Fassbinders erzählt so direkt und so anteilnehmend von menschlicher Güte, Solidarität und Mitgefühl. Diese fast unglaubliche Geschichte einer Liebe spielt im Milieu unansehnlicher Gastarbeiterkneipen und spießigbürgerlicher Küchen, Stuben und Hausflure, in denen Vorurteil, Heuchelei und ressentimentgeladene Aggressivität herrschen. Fassbinder konfrontiert die Erfahrung von Einsamkeit, Isolation und Gefühlskälte mit dem Anspruch seiner beiden Protagonisten auf persönliches Glück – auch gegen die gesellschaftlichen Konventionen. Wie die Liebe des ungleichen Paares stärker wird und wie sie wieder in Frage gestellt ist, zeigt, dass Fassbinder in keinem Augenblick in die Idylle ausweicht – ein Meister des realistischen Blicks. Auch das Happy End ist sehr gebrochen. Heimisch wird der ausländische Ehemann hier nie werden, und innere Fremdheit bedroht die Liebenden auch weiterhin. Immer aufs Neue muss sich Hoffnung gegen einen zerstörerischen Alltag behaupten.