ciné club | Juni 2017

ALLES WAS KOMMT

L'Avenir

Regie: Mia Hansen-Løve | Buch: Mia Hansen-Løve | mit Isabelle Huppert; Roman Kolinka; Edith Scob; André Marcon
Frankreich 2016 | OmU | 100 Min.
Nathalie ist Ende 50, Philosophielehrerin und Autorin philosophischer Lehrbücher. Sie lebt mit ihrem Ehemann, einem Philosophiedozenten, und ihren beiden erwachsenen Kindern in einem etablierten, intellektuell geprägten Haushalt in Paris. Nathalie kümmert sich um ihre labile, besitzergreifende Mutter, fördert einen talentierten, ehemaligen Schüler, sie führt den Haushalt und scheint mit ihrem Leben in Einklang. Doch dann beginnen unerwartete Ereignisse sämtliche Bereiche ihres Alltags umzuwälzen: ihr Verlag stuft Nathalies Lehrbücher als unzeitgemäß und nicht weiter tragbar ein, ihr Lieblingsschüler schlägt einen anderen geistigen Weg ein. Dann verstirbt Nathalies Mutter und ihr Mann verlässt sie für eine jüngere Frau. Nun steht Nathalie vor der Aufgabe, ihr Leben neu ordnen zu müssen. In ihrer fünften Regiearbeit zeichnet die Filmemacherin Mia Hansen-Løve das Porträt ihrer Protagonistin und demonstriert dabei ein außerordentlich feines Gespür für leise Töne und prononcierte Nuancen. (Prädikat - Besonders Wertvoll) "Seit 40 Jahren läuft, stöckelt, marschiert Isabelle Huppert durch die Filmgeschichte, als Medium einer monströsen Seinsgereiztheit. In ihrem neuen Film verbindet die französische Schauspielerin diese Haltung mit einer anrührenden Angeschlagenheit ihrer Figur. " (Katja Nicodemus, Die Zeit)